Tourtagebuch: 7.01. München – Rosenheim

Unterwegs nach Rosenheim (Foto: Nadja)Das Wetter erwartete uns mit Regen. Und wir verspäteten uns um eine Stunde, da die Rückgabe des Mietwagens sich als höchst kompliziert gestaltete. 11 Personen waren wir – und bald schon die zweite Verspätung, mit der wir nicht gerechnet hatten. Wir mußten einmal quer durch München – d.h. gefühlte zweihundert Kreuzungen mit meistens roten Ampeln und das als langgezogene Gruppe. Für diese erste Teilstrecke brachten wir nicht mehr als 8 Kilometer in der Stunde zustande. Und kaum aus München raus die ersten Materialhindernisse: Platten, Kettenriss, abgebrochene Pedale, dazu Radwege und Waldstrecken voller Schnee, Eis und Schneematsch, die selbst die wintertauglichen Räder zum Durchdrehen brachten. Schlussendlich die nüchterne Erkenntnis: der Winter sorgt dafür, daß wir es nicht als geschlossene Gruppe alle rechtzeitig zur Fahrrad-Demo schaffen. Diejenigen, die von Materialproblemen betroffen zurückblieben oder pünktlich zur Pressekonferenz müssen, fahren das letzte Teilstück mit der Bahn, darunter auch ich.
In Rosenheim angekommen erwartet uns eine sehr aktive Infogruppe, die am Bahnhofsvorplatz eine Demo organisiert hat und auf die Situation vor allem minderjähriger Flüchtlinge aufmerksam machen möchte, die in der Rosenheimer Gegend oft von der Polizei aufgegriffen werden. Zuletzt zwei iranische Kinder, 5 und 8 Jahre alt. Ich erzähle von meiner Idee, tausche mich mit den Aktiven vor Ort aus und radle dann weiter zum Fernsehstudio Rosenheim – ein sehr ungewöhnlicher Auftrittsort, überhaupt eine sonderbare politische Situation. Wochenlang haben wir hier einen Auftrittsort gesucht, aber das Projekt wurde als „zu links“ abgelehnt. Andererseits unterstützt uns die CSU-Oberbürgermeisterin mit 700.- Euro. Man sieht schon jetzt bei diesem Projekt, was den gesamten „moralischen Triathlon“ begleitet: die Unterstützung geschieht parteiunabhängig, hängt ab vom Menschen, nicht vom ideologischen Überbau. Im kleinen RFO-Studio finden sich nach der Rad-Demo drei Dutzend Zuschauer ein. Der Sender will uns die Aufnahmen zur Verfügung stellen. Infostände sind leider nicht möglich. Interview und Konzert machen großen Spaß. In der Kasse sind 220.- Euro, im Spendenstiefel nochmal 58.- Euro.

Das sind 978.- Euro in Rosenheim*.

Wir danken der Oberbürgermeisterin, Frau Bauer, für die Spende, dem Regionalfernsehen Oberbayern, der Infogruppe Rosenheim und vor allem aber der unermüdlichen Veranstalterin Andrea Hailer, sowie der Bäckerei Messener für ein gesponsertes Dreibettzimmer.

Hier werden immer Reingewinne angegeben, ohne Abzug der Unkosten. Für den Spendenstand und die tatsächlichen übrig bleibenden Beträge bitte bei „Spenden & Sponsoren“ nachlesen.

Dieser Beitrag wurde unter Tour 2011, Tourtagebuch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.